Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser zur korrekten Anzeige dieser Webseite.

Post mortem

Forensische Bildgebung und Virtopsie

Für die virtuelle Autopsie wird nach dem besten Weg gesucht, relevante Befunde wissenschaftlich korrekt und verständlich zu vermitteln. Dabei werden Computertomographiedaten (CT) durch visuelle Rechenvorgänge in der Software so aufbereitet, dass der Eindruck einer „echten“ anatomischen Darstellung entsteht. Während eine Manipulation der CT-Daten selbst nicht erlaubt ist, kann der Rechtsmediziner die Rechenvorgänge stark beeinflussen. Diese Beeinflussung ist für die Lesbarkeit und Interpretation der Bilder entscheidend.

Diese Arbeit befasst sich mit der Frage, wie gestalterische Eingriffe in der Visualierungs-Software die erstellten Bilder transparenter, verständlicher und wissenschaftlich korrekter vermitteln. Für die gestalterische Arbeit konnten vier Fallstudien aus der rechtsmedizinischen Traumatologie zwei- und dreidimensional selber gestalterisch untersucht und rekonstruiert werden.

Eloisa Aldomar
BA-Diplome 2017

Kooperationspartner: Institut für Rechtsmedizin und Virtopsy der Universität Zürich

Fachliches und wissenschaftliches Mentorat: Dr. med. Wolf Schweitzer

Gestalterisches Mentorat: Joe Rohrer und Thomas Neeser