Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser zur korrekten Anzeige dieser Webseite.

Personen

Thomas Schärer

Theorie, wissenschaftliches Schreiben

Thomas Schärer, geboren 1968, Studium der Geschichte und der Filmwissenschaft in Zürich und Berlin. 2000–2003 Co-Leitung der Sektion «Semaine de la critique» (Filmfestival Locarno). Ab 2003 Leitung und Kollaboration von/bei mehreren Forschungsprojekten an der ZHdK, gegenwärtig «Die fragmentierte Stadt» (IFCAR). Seit 2009 Dozent an der ZHdK (Bachelor Art Education, BA und MA Design), Lehraufträge an den Universitäten Basel und Fribourg. Mitarbeit und Mitkonzeption von Ausstellungen: u. a. «L'histoire c’est moi, 555 Versionen der Schweizer Geschichte», Zürich, Basel, Bern, Genf 2004 oder «Filmimplosion, Experiments in Swiss Cinema» Kunsthalle FriArt Fribourg 2015/16. 2015 Abschluss einer Dissertation (zusammen mit Pierrine Saini) über den ethnografischen Film in der Schweiz am Seminar für Kulturwissenschaft und europäische Ethnologie. Mitbegründer des Netzwerkes Oralhistory.ch. Seit Oktober 2016 Leiter der Abteilung Film der Schweizerischen Gesellschaft für Volkskunde.

Publikationen (Auszug)

  • Wir wollten den Film neu erfinden 2005, Limmat Verlag
  • Film und Arbeiterbewegung in der Schweiz 2009 (mit Stefan Länzlinger), Chronos Verlag
  • Zwischen Gotthelf und Godard, erinnerte Schweizer Filmgeschichte 2014, Limmat Verlag
  • Kultur, Geld und Interessen. Filmpolitik in Zürich 2016, Hier und Jetzt
  • Geplant für 2018: Das Wissen der Hände: Die Filme der Schweizerischen Gesellschaft für Volkskunde.

thomas.schaerer@zhdk.ch